erste hilfe rucksack basic mit nachfuellset din 13160 front

Erste-Hilfe-Rucksack Basic mit Nachfüllset DIN 13160, ultraTEX, 52 x 40 x 22 cm

Kostenloser Versand ab 100€ Warenwert

Nur 1 Tag Lieferzeit

Kauf auf Rechnung für Geschäftskunden

TurboMail
small erste hilfe rucksack basic mit nachfuellset din 13160 front

Erste-Hilfe-Rucksack Basic, blau, ultraTEX, 52 x 40 x 22 cm, leer

soehngen notfallrucksack octett orange nylon 35 x 48 x 22 cm din 13157

SÖHNGEN Notfallrucksack Octett, orange, Nylon, 35x48x22 cm, ASR A4.3/DIN 13157

Erste-Hilfe-Rucksack Basic mit Nachfüllset DIN 13160, ultraTEX, 52 x 40 x 22 cm

Lieferzeit
1 Tag
Bewertung:
80% of 100
Gefüllter blau grauer Erste-Hilfe-Rucksack Basic mit 45-teiliger Sanitätstaschen-Erste-Hilfe-Füllung gemäß DIN 13160 zur hygienischen Erstversorgung verletzter Personen. Ideal für die mobile Erste Hilfe unterwegs beim Ausflug oder einer Veranstaltung sowie auf weitläufigen Betriebsgeländen. Aus unempfindlichem ultraTEX-Material. 52 x 40 x 22 cm.
  • Optisch hohe Trageakzeptanz
  • Viele Extras, sehr bequem
  • Inklusive Erste Hilfe Material nach DIN
54,80 €
Exkl. 19% Steuern, exkl. Versandkosten
 
Art.-Nr.
400092

Per E-Mail teilen Produktansicht (PDF)
Rechnungskauf
1 Tag Lieferzeit
14 Tage Widerrufsrecht
Versandkostenfrei ab 100 €
Artikelbeschreibung
Der Erste-Hilfe-Rucksack Basic ist der ideale Sanitätsrucksack für Ersthelfer. Er bietet genügend Platz, um wichtige Erste-Hilfe-Materialien ordentlich und strukturiert zu verstauen, um sie auch unterwegs immer griffbereit zu haben. Seien Sie für Ausflüge, Fahrten und Wanderungen von Kindergarten und Schule für jeden Ernst- und Unfall ausgerüstet! Auf weitläufigem Betriebsgelände, im Außenbereich, in großen Logistikhallen haben Sie mit dem Rucksack Basic einen verlässlichen Begleiter. Die Größe von 52 x 40 x 22 Zentimetern bietet genügend Platz, um das mitgelieferte Erste-Hilfe-Material nach DIN 13160 übersichtlich zu verstauen. Der Sanitätsrucksack hält viele, verschiedengroße Fächer zur individuellen Befüllung bereit: ein Fach zur Aufbewahrung von wichtigen Dokumenten oder Unterlagen, zwei großzügige Hauptfächer und ein kleineres Nebenfach, sowie zwei unterschiedlich große Netztaschen an den Seiten des Rucksacks eignen sich optimal zur Aufteilung des reichhaltigen Verbandsmaterials. Front-, Haupt- und Nebenfächer werden durch einen schnell zu öffnenden Reißverschluss verschlossen. Alle Fächer haben rutschsichere Aufziehhilfen, wichtig, wenn es in der Hektik schnell gehen muss. Zwei Schnallen links und rechts am Rucksack können zur zusätzlichen Fixierung von Erste-Hilfe-Material genutzt werden. Die Schultergurte des Erste-Hilfe-Rucksacks Basic können individuell an die Größe des Trägers angepasst werden. Für einen bequemen Tragekomfort, auch an langen Tagen, sind die Schultergurte und der Rücken zusätzlich gepolstert, um schmerzhaften Druckstellen vorzubeugen. Am Kopf des Rucksacks befindet sich ein ergonomisch geformter Tragegriff. Mit einem Bauchgurt, der ebenfalls mit einer Schnalle geschlossen wird, lässt sich der Rucksack angenehm an der Taille fixieren. Um eine lange Haltbarkeit des Rucksacks zu gewährleisten, ist er aus wasserabweisendem ultraTEX-Material gefertigt, das dank seiner unempfindlichen Eigenschaften bei Bedarf einfach abgewischt werden kann. Schmutz, Feuchtigkeit und Witterung machen dem wetterbeständigen Rucksack nichts aus. Der Erste-Hilfe-Rucksack Basic erscheint in blau-grau-schwarzer Optik und ist mit auffälligen Reflexstreifen versehen, um auch bei Dunkelheit oder schlechten Sichtverhältnissen schnell erkennbar zu sein. Die Erste-Hilfe-Füllung für Sanitätstaschen nach DIN 13160 enthält wertvolles Verbandsmaterial zur Erstversorgung von verletzten Personen. Sie enthält unter anderem zuverlässige Wundschnellverbände, Kompressen, Verbandpäckchen, Pflaster. Die sterilen Inhaltsbestandteile sind 5 Jahre ab Produktion haltbar. Mit dabei ist auch die Diagnostikleuchte inklusive Batterien und die Verletzten-Anhängekarten zum Dokumentieren der Verletzung. Hohe Trageakzeptanz auch bei Kindern und Jugendlichen, die dank der flexibel verstellbaren Tragegurte auch diesen Rucksack bei Ausflügen übernehmen können. Auch unbefüllt erhältlich.
Technische Daten
Mehr Informationen
Farbe blau
Höhe 52 cm
Länge 40 cm
Breite/Tiefe 22 cm
Gewicht 1,1 kg
Besondere Eigenschaft 1 Im zeitlosen Design, dezent unauffällig für den Alltagsgebrauch
Besondere Eigenschaft 2 Im Notfall schnell an das Erste Hilfe Material nach DIN 13160 herankommen
Material Kunststoff
Materialbeschreibung Kunststoff (Nylon)
Norm DIN 13160
Lieferumfang 1 x Erste Hilfe Rucksack 52 x 40 x 22 cm, 1 x Erste Hilfe Füllung DIN 13160

Frage zum Produkt

+ Passendes Zubehör
Häufig gestellte Fragen

Wie lange sind nicht sterile Verbandstoffe haltbar?

Nicht sterile Verbandstoffe sind unbegrenzt haltbar.

Wie lange sind Einweg-Handschuhe haltbar?

Einweg-Handschuhe sind 5 Jahre haltbar.

Wie lange sind sterile Verbandstoffe haltbar?

Sterile Verbandstoffe sind 5 Jahre haltbar. Eine Ausnahme bilden die SÖHNGEN® Verbandstoffe, welche mindestens 20 Jahre haltbar sind.

Wie kann der Inhalt vor unbefugtem Zugriff geschützt werden?

Hierzu gibt es passende SÖHNGEN® Sicherheitsplombe, mit denen der Behälter versiegelt werden kann. Im Notfall ist die Plombe jedoch schnell entfernbar. Ein weiterer Vorteil: An einer unbeschädigten Plombe erkennen Sie, dass der Inhalt noch vollständig ist, eine Inventur entfällt.

Gibt es eine Möglichkeit, den Inhalt schnell auf Unversehrtheit zu überprüfen?

Ja, mit einem Sicherheitssiegel. Dieses wird einfach über die Öffnung geklebt. Es lässt sich im Notfall blitzschnell öffnen. Ist das Siegel unbeschädigt, bedeutet es, dass der Inhalt nicht verändert wurde.

Muss ich unter der Bandage eine Wundauflage tragen, und wenn ja, warum?

Bei blutenden Verletzungen, also solchen, die Wundsekret, Flüssigkeit und Blut abgeben, empfiehlt es sich, zwischen Fixierbinde und Wunde eine Wundauflage zu tragen. Im Gegensatz zur Binde besitzt die Wundauflage eine viel höhere Saugfähigkeit. Um einen reibungslosen Heilungsprozess zu begünstigen, sollte die Wundauflage täglich gewechselt werden. Sie lässt sich schnell und unkompliziert austauschen. Da sich das abgegebene Wundsekret lediglich in der Auflage befindet, muss der Fixierverband nicht jedes Mal unbedingt mitgewechselt werden.

Ist meine Bandage wiederverwendbar, bzw. darf ich sie waschen?

Viele Bandagen lassen sich ganz unkompliziert reinigen und sind sogar waschmaschinenfest. Ist die Bandage also waschbar, kann sie auch beliebig oft wiederverwendet werden. Anders ist das allerdings bei Bandagen und Binden mit komprimierender Wirkung. Das Waschen kann hier bewirken, dass sich das Material zu sehr dehnt oder aber einläuft und die Binde somit ihre ursprünglichen Eigenschaften verliert und die gewünschte Wirkung nicht erzielt werden kann.

Welche Bandage verwende ich für welche Verletzung?

Bei Verletzungen, bei denen die oberen Hautschichten beschädigt sind und Wundsekret austritt verwendet man Mull- und Fixierbinden in Kombination mit einer Wundauflage, die zur Aufnahme der austretenden Flüssigkeit (Blut, Eiter) dient. Zu diesen Verletzungen zählen zum Beispiel Abschürfungen, Schnittwunden oder auch Operations-Wunden. Bei Gelenkverletzungen, Verstauchungen, Verrenkungen und alltäglichen Sportverletzungen kommt die Kohäsivbinde zum Einsatz, da sie unterstützend und entlastend wirkt.

Welche Arten von Bandagen gibt es?

Einige verbinden die Bandage erstmal mit dem Sport. Beim Boxen beispielsweise wird sie zur Unterstützung der Handgelenke genutzt. Im medizinischen Bereich ist ihr Einsatz noch um einiges Vielseitiger. Es gibt Bandagen speziell für Sprunggelenke, die Schulter, den Ellenbogen und eigentlich jedes Körperteil. In diesem Fall ist die Bandage aus einem elastischen Kompressionsgestrick gefertigt und wirkt dadurch unterstützend, entlastend oder komprimierend. Zur Fixierung dieser Binde sind keine weiteren Pflaster, Klebestreifen oder Klammern notwendig, denn sie haftet durch ihre einzigartigen Eigenschaften zuverlässig an sich selbst - in diesem Fall spricht man von der Kohäsivbinde. Dann gibt es auch noch die Mull- oder Fixierbinde. Wie letzteres schon sagt, wird diese Binde vor allem zum Fixieren verwendet - üblicherweise von Wundauflagen oder Schienen.

Wie oft sollte ich meine Bandage wechseln?

Wird die Bandage genutzt, um eine Wundauflage zu fixieren, ist es vor allem wichtig, das Pflaster / die Wundauflage täglich zu wechseln, um einen optimalen Heilungsverlauf zu erzielen. Als Stütz- oder Sportverband kann die Bandage auch einige Wochen getragen werden – je nach Krankheitsbild oder Beschwerde wird sie dann auch in der Nacht getragen oder gegebenenfalls abgelegt.

Wann ist das Tragen einer Bandage sinnvoll und was nützt sie mir?

Unsere Gelenke machen beim Sport, im Beruf und sogar im Haushalt einiges mit. Manchmal sind sie der starken Belastung nicht gewachsen. Sie schmerzen oder entzünden sich sogar. Mit einer Bandage können Gelenke schonend entlastet, unterstützt oder stabilisiert werden. Darüber hinaus lassen sich auch Wundauflagen oder Schienen am Körper fixieren.

Wie lege ich die Bandage sachgerecht an, wie eng / fest darf sie sein?

Ein guter Verband unterstützt die Heilung – nicht sachgerecht angelegte Verbände können hingegen die Ursache schwerwiegender Schäden sein. Um die Vorzüge des Verbands vollkommen ausschöpfen zu können, muss der Fixierverband in jedem Fall fest und glatt anliegen und dauerhaft sitzen. Jedoch sollte darauf geachtet werden, dass die Binde auch nicht zu stramm sitzt, Gewebe abschnürt oder gar die Blutzirkulation beeinträchtigt.

Bandage und Binde – gibt es einen Unterschied?

Kurz und knackig: Nein! Bandage und Binde beschreiben beide das gleiche medizinische Produkt, das zum Unterstützen von Gelenken oder zum Fixieren von Wundauflagen dient.

Welches Pflaster nutze ich am besten, um Verletzungen am Finger zu verbinden?

Verletzungen am Finger sind lästig, wenn sie mit dem falschen Pflaster verbunden werden. Unbeweglichkeit, geringes Tastgefühl und überstehende Pflasterränder sind die Folge. Vermeidbar! Unsere Fingerverbände gibt es in unterschiedlichen Ausführungen für die optimale Wundversorgung an jedem Finger. Sie sind flexibel, anpassungsfähig und speziell für den Finger zugeschnitten.

Welches Pflaster empfehlen Sie für empfindliche Kinderhaut?

Speziell für die Kleinen hat Söhngen® eine Pflasterreihe für Kinder entwickelt. Die sanften aluderm®-aluplast Pflaster sind mit bunten Motiven bedruckt, kindgerecht zugeschnitten und sogar hypoallergen.

Welches Pflaster ist auch zuverlässig wasserdicht?

Pflaster mit der Kennzeichnung „wasserfest“ garantieren besten Halt auch in feuchter Umgebung! Im Gegensatz zu herkömmlichen Pflastern sind wasserfeste Pflaster mit einem Spezialkleber versehen, der auch trotz Wasser nicht an Klebkraft verliert. Das einzigartige Trägermaterial aus Textilmaterial ist wasserdicht, dennoch luftdurchlässig und schützt die Verletzung vor Nässe. Zu den wasserfesten Pflastern zählen auch alle Pflaster mit der Bezeichnung „detectable“, die speziell im Lebensmittelbereich Verwendung finden.

Welches Pflaster ist das Richtige für meine sensible Haut?

Für empfindliche und sensible Haut bietet unser Sortiment eine Auswahl besonders sanfter Pflaster. Diese sind mit der Bezeichnung „soft“, „sensitiv“ oder „hypoallergen“ gekennzeichnet. Durch die Verwendung von Polyacrylatkleber sind diese Pflaster ideal auch für Allergiker geeignet!

Aus welchen Materialien besteht mein Wundpflaster eigentlich?

Je nach Art des Pflasters (z. B. wasserfest oder sensitiv) kann es aus ganz unterschiedlichen Materialien bestehen. Eins haben aber alle Pflaster gemeinsam: Sie bestehen aus einem Trägermaterial mit Klebeflächen und einer Wundauflage. Ein häufiges Trägermaterial ist beispielsweise Vliessoff oder Viskosegewebe. Für den Halt des Pflasters auf der Haut verwenden einige Hersteller Natur- bzw. Synthese-Kautschuk. Für Pflasterallergiker und empfindliche Haut gibt es spezielle Pflaster mit hautfreundlichem Polyacrylat-Kleber. Wundauflagen bestehen meist auch aus weichem, fusselfreiem Vliesstoff. Eine Besonderheit liefert Söhngen® mit seiner Pflasterreihe aluderm®. Die Wundauflage ist zusätzlich aluminiumbedampft – das verhindert ein Verkleben der Verletzung mit dem Pflaster und begünstigt eine schnelle Heilung.

Warum hat mein Pflaster ein Haltbarkeitsdatum?

Alle medizinischen Produkte sind in der Regel mit einem Haltbarkeitsdatum versehen – dazu zählt auch das Pflaster! Hierzu ist jedoch zu sagen, dass die Haltbarkeit eines Pflasters über seine Klebkraft definiert wird. Hygienische Einbußen trägt es dadurch nicht.

Wie entferne ich mein Pflaster schmerzfrei?

Unsere sanften Pflaster von Hansaplast, Cederroth, Söhngen & Co sind alle samt leicht von der Haut zu lösen – Schmerzen bei der Pflasterentfernung gehören mit ihnen der Vergangenheit an!

Wie lange sollte ich mein Pflaster tragen ehe ich es entferne?

Je länger die Verletzung von einem Pflaster bedeckt ist, desto effektiver ist die Heilung! Vor Staub, Schmutz und Bakterien geschützt kann sie im feuchten Klima unterhalb des Wundpflasters problemlos und schnell verheilen.

Meine Verletzung ist infiziert und eitert, wie verhalte ich mich?

Das sind erste Anzeichen einer Entzündung, die durch einen Besuch beim Arzt abgeklärt und entsprechend behandelt werden sollten.

Wann sollte ich meinen Arzt aufsuchen?

Damit die oberste Sekretschicht samt Schmutz, Bakterien und abgestorbenen Zellteilen keine Infektionen in der Verletzung verursacht, empfiehlt es sich das Pflaster täglich zu wechseln.

Soll ich auch kleine Verletzungen mit einem Wundpflaster verbinden oder genügt das Trocknen an der Luft?

Zwar hält sich seit Jahrzehnten der Mythos, dass Wunden an der Luft schneller heilen als unter einem Pflaster, medizinisch-wissenschaftlich gesehen ist allerdings genau das Gegenteil der Fall! Bei Schürfwunden werden die oberen Hautschichten verletzt, die sonst eine zuverlässige Barriere gegen Krankheitserreger bilden. Zum Schutz bildet der Körper Wundsekret, das beispielsweise Bakterien und abgestorbene Zellteile nach außen trägt. Fehlt ein Pflaster, trocknet die Oberfläche der Wunde schnell aus, während sich unter ihr noch feuchtes Wundsekret befindet. Das Sekret, die darin enthaltenen Bakterien, der Schmutz und das abgestorbene Gewebe kann dementsprechend nicht mehr abtransportiert werden. Ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht. Ist die Wund mit einem Pflaster bedeckt, das regelmäßig gewechselt wird, nimmt man immer wieder die obere Sekretschicht ab. Das hält die Wunde sauber und unterstützt sie bei einem schnellen Heilungsprozess.

Wie oft muss ich mein Wundpflaster wechseln?

Damit die oberste Sekretschicht samt Schmutz, Bakterien und abgestorbenen Zellteilen keine Infektionen in der Verletzung verursacht, empfiehlt es sich das Pflaster täglich zu wechseln.

Ratgeber
Verwandte Artikel
Warum haben Sie das Produkt bei uns bestellt? (1)

Bewertung vom 12.12.2018
Qualität Preis